„Helle“

von Robert Walser (in: Kleine Dichtungen, 1914)

Graue Tage, wo die Sonne
sich wie eine blasse Nonne
hat gebärdet sind nun hin.

Blauer tag steht blau da oben,
eine Welt ist frei erhoben,
Sonn‘ und Sterne blitzen drin.

Alles das begab sich stille,
ohne Lärm, als großer Wille,
der nicht Federlesens macht.

Lächelnd öffnet sich das Wunder;
nicht Raketen und nicht Zunder
braucht’s dazu, nur klare Nacht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s